REHA NACH AUTOLOGER KNORPELTRANSPLANTATION AM KNIE FEMOROTIBIALES SCHEMA

Die postoperative Nachbehandlung wird vor allem von der anatomischen Lage des Defektes im Gelenk bestimmt. Dabei werden zwei grundsätzliche Möglichkeiten unterschieden: Defekte, die sich in der Hauptbelastungszone des Gelenks befinden und Defekte, die sich an der Kniescheibe oder an deren korrespondierenden Gelenkfläche befinden. Das Rehaschema ist abhängig von der Lokalisation des behandelnden Knorpelschadens:

Defekte in der Hauptbelastungszone (femorotibial):

Unmittelbar nach der OP:

  • 48 Stunden Schiene in Streckstellung, Gelenk nicht durchbewegen

Nach 48 Stunden:

  • Entfernung der Drainagen
  • Mobilisierung des Gelenkes, Streckung und Beugung freigegeben

Für 6 Wochen:

  • 10 kg Teilbelastung an Gehstützen

Nach 6 Wochen:

  • Schrittweiser Belastungsaufbau um 30 kg alle 2 Wochen bis zur Vollbelastung
  • Bei Vollbelastung: Schwimmen erlaubt
  • Radfahren ohne Widerstand bis Ende 12. Woche nach Operation

Nach 12 Wochen:

  • Radfahren gegen Widerstand
  • Crosstrainer
  • Fitness-Center (Beinpresse nicht maximal)

Nach 1 Jahr:

  • Joggen,
  • Beginn mit Spielsport (Fußball, Basketball…)

 

Stand: Oktober 2021